sport_4_600x300.jpg

Ein großer Teil der Schülerinnen und Schüler der Schule am Pfälzer Weg wächst unter Armutsbedingungen auf. Gesunde Ernährung sowie die Teilhabe an kostenpflichtigen Sportangeboten bleibt somit vielen Kindern verwehrt.  Die Schule hat ein auf die Bedürfnisse und Stärken des Standorts abgestimmtes Sportkonzept entwickelt.

Leitgedanke ist, dass Bewegungsmangel, fehlende Wassererfahrung, Übergewicht und eingeschränkte Bewegungskoordination ausgeglichen werden müssen.Zur Ausgangslage zählt auch, dass kaum ein Kind einem Sportverein angehört, dass eine Reihe von Kindern sportlich talentiert ist und viele Kinder ausgesprochen gerne Fußball spielen. Für die Schule bildet diese Spannbreite die Grundlage für Förderung und Forderung im Sport. Alle aufgeführten Sportangebote werden zusätzlich zu den regulären Sportstunden im Unterricht angeboten.

Schwimm-Projekt

Die Erfahrung zeigt, dass viele unserer Kinder in ihrer Zeit vor dem Schulschwimmen keinerlei Erfahrung mit Wasser machen konnten, ca. 90 Prozent sind Nichtschwimmer. Die Phase der Wassergewöhnung findet bei vielen erst in der Schule statt. Entsprechend länger dauert es, bis diese Kinder das Schwimmen erlernen und darin Sicherheit gewinnen. Ein Jahr reicht bei den meisten Kindern nicht aus. Aus diesem Grund kann die Schule in Zusammenarbeit  mit den Bremer Bädern seit dem Schuljahr 2014_15 Wassergewöhung für Kinder im 2. Schuljahr anbieten. Darüber hinaus kann das reguläre Schulschwimmen für zwei Jahre angeboten werden, mit dem Erfolg, dass in der Regel alle Kinder beim Verlassen der Grundschule schwimmen können. Und auch anschließend weiter in das im Stadtteil gelegene Schwimmbad gehen.
Die 3. und 4. Klassen erhalten über die Schwimmstunden hinaus zwei Sportstunden pro Woche.

Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft veranstaltet bereits seit 17 Jahren in Kooperation mit dem Landesschwimmverband Bremen e.V. das Micky-Maus-Schwimmen im Universitätsschwimmbad. Grundschüler/innen, die im Rahmen des Schulschwimmens Schwimmunterricht durch die Bremer Bäder GmbH erhalten, haben die Möglichkeit, sich in Jahrgangswertungen im Freistilschwimmen zu messen. Darüber hinaus erfolgt eine Wertung für die beste Schulmannschaft in 2 Wertungskategorien. Mit der Durchführung ist der Landesschwimmverband Bremen betraut. Der Veranstaltung voran gegangen sind Vorentscheide/Vorauswahlen in allen Hallenbädern. Die jeweils 3 besten Schulmannschaften eines Bades werden für das Finale „Micky-Maus-Schwimmen" vorgeschlagen. Schulmannschaften, die in der Vorentscheidung Platz 4 oder mehr belegten, können ebenfalls im Rahmen der vorhandenen Startplätze dabei sein.
Unsere Schule nimmt in jedem Jahr an diesem Projekt teil und erschwimmt dabei zunehmend bessere Plätze.

Sport und Spiel für Mädchen

Da viele Mädchen mit Migrationshintergrund von Bewegung und Sport eher ferngehalten werden, bietet die Schule eine spezielle Übungszeit an, in der nur Mädchen anwesend sind. Hierdurch haben viele Mädchen einen Zugang zur Bewegung in der Gruppe gefunden. Viele von diesen Mädchen wagen sich nach und nach nun auch in andere gemischte Sportgruppen und lernen sich dort zu behaupten.

Leistungssport und Abnahme des Deutschen Sportabzeichens

Laufförderung
Laufförderung
Bei den Bundesjugendspielen fällt regelmäßig auf, dass eine Reihe von Schülerinnen und Schülern gute Anlagen besonders beim Laufen mitbringen. Diese Kinder erhalten einmal pro Woche am Nachmittag ein besonderes Trainingsangebot im Bereich der Leichtathletik welches von einer Sportlehrerin der Schule durchgeführt wird. Etwa 100 Kinder konnten so in den vergangenen 2 Jahren das Sportabzeichen erwerben. Zum Ende dieses Schuljahres konnten wir das erste goldene Sportabzeichen verleihen.

Mädchen- und Jungenfußball

Das Fußballspiel hat bei den Kindern der Schule einen hohen Stellenwert. In jeder großen Pause gibt es daher die Möglichkeit, unter Aufsicht einer Lehrkraft auf dem nahe gelegenen Bolzplatz Fußball zu spielen.

Für Jungen der 1. und 2. Klasse und für Jungen der 3. und 4. Klasse findet wöchentlich eine Trainingszeit am Nachmittag statt. Ein Mitarbeiter der St. Petri Kinder- und Jugendstiftung übernimmt die Übungsleiteraufgabe.

Die Mädchen äußerten immer wieder ihren Wunsch nach einer Mädchenfußballgruppe, da sie sich in der Jungengruppe nicht wohl fühlen und auch die Jungs lieber „unter sich" spielen. Vor zwei Jahren richtete die Schule daher zusätzlich eine Mädchenfußballgruppe ein, die von einer Sportlehrerin 1x wöchentlich am Nachmittag trainiert wird und schon an diversen Turnieren erfolgreich teilgenommen hat.

Die Mädchenfussballgruppe
Die Mädchenfussballgruppe

Aus dieser Gruppe heraus entstand auch der Vorschlag für eine Mädchenfußballpause, die es seit einem guten Jahr gibt und begeistert angenommen wird.

Kinder ins Rollen bringen

Roller und Fahrräder kommen zum Ausgleich für fehlende häusliche Erfahrungen mit der Bewegung auf zwei Rädern in der Schule zum Einsatz. In der Regel armutsbedingt sind in den Familien weder ein Laufrad noch ein Roller oder ein Fahrrad vorhanden.

Fit und gesund

Dieses Angebot ist speziell für übergewichtige Kinder aller Klassenstufen. Sie erhalten ein verbindliches Bewegungsangebot am Nachmittag. Die KlassenlehrerInnen sprechen gezielt die Kinder an und ermuntern sie an diesem Angebot teilzunehmen.

Fit und bewegt (Psychomotorik)

Im Rahmen der Schuleingangsdiagnostik wird unter anderem ermittelt, welche Kinder Defizite in der Körperkoordination, im Gleichgewicht, bei Ausdauer und Fitness haben. Für diese motorisch auffälligen Kinder  gibt es ein verbindliches Sportangebot mit entsprechenden Übungseinheiten.

Kletterwand

In diesem Jahr hat eine Lerngruppe an dem Wettbewerb „Feuer und Flamme für Bremen" der Firma ArcelorMittal teilgenommen. Die Firma ehrt die Kreativität und Ideen von Schülern, die ihren Schulalltag verbessern wollen. Hierbei hat die Lerngruppe „Türkis" einen Geldpreis in Höhe von 1.500€ gewonnen für ihre Idee, eine Kletterwand im Außenbereich der Schule anzuschaffen, um damit die Bewegungserfahrungen der Kinder zu erweitern und diese auch therapeutisch zu nutzen. Gerade Kinder in unserem Stadtteil, können sich diese Bewegungsmöglichkeit in kommerziellen Bewegungslandschaften nicht leisten. Außerdem können so Kinder mit ADHS oder ähnlicher Symptomatik, sowie Mädchen mit geringem Selbstwertgefühl Selbstvertrauen schöpfen und ihr Körpergefühl stärken. Auch der bei uns im Haus ansässige Hort wird am Nachmittag diese Kletterwand nutzen.

c_300_150_16777215_00_images_Kletterwand_3.JPG